Stellenangebote Anfahrt Kontakt Schriftgröße

Verbrennungen

Im Bereich der Verbrennungschirurgie bieten wir Korrekturoperationen zur Verbesserung des Narbenbildes sowie zur Verbesserung der Funktion bei Kontrakturen, insbesondere im Hals- und Gesichtsbereich sowie der Hände, an. Durch die langjährige berufliche Erfahrung unserer Mitarbeiter an Verbrennungszentren sowie bei Hilfseinsätzen (unter anderem bei Interplast Germany e.V.) können wir Sie kompetent beraten und Ihnen das gesamte Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten anbieten.
 

Verbrennungs- und Narbenchirurgie

Am häufigsten werden Narbenkorrekturen an Keloiden (wucherndem, juckendem Gewebe), hypertrophen Narben (erhabenen und geröteten Gebieten), Verbrennungsnarben und allgemein im Gesichtsbereich vorgenommen. Je nach Ausmaß und Ort der Narben oder Keloiden sind dabei verschiedene Therapiemaßnahmen möglich. Diese reichen von lokalen Therapien mit Cortison-Injektionen und Silikonpflaster-Auflagen über die Laserbehandlung bis hin zu operativen Eingriffen. So ist es zum Beispiel möglich, kontraktes Narbengewebe durch Eigenfett-Transplantation (Lipotransfer) zu lockern, um bei gelenknahen Verbrennungen eine funktionelle Besserung zu erzielen. Nicht selten ist es jedoch notwendig, Narben operativ mittels Lappenplastiken (z-Plastiken / dancing-man-Plastiken) zu korrigieren oder vollständig durch körpereigene, qualitativ bessere Haut zu ersetzen. Dabei kommen Hautexpander oder ein komplexer Gewebetransfer zum Einsatz. 

Auch nach Unfällen, insbesondere bei Verbrennungsunfällen, und Operationen können dauerhafte Narben zurückbleiben, die mit den Methoden der Plastischen Chirurgie behandelt werden können. Dabei gilt es, die durch die Narbenbildung eingeschränkte Dehnungsmöglichkeit der Haut über den Gelenken und damit die Beweglichkeit und Funktionalität möglichst wiederherzustellen. In seltenen Fällen bildet sich auch kanzeröses (bösartiges) Gewebe, das entfernt werden muss.

Zusätzlich gehören die folgenden Methoden zum Behandlungsspektrum unserer Abteilung:

  • Behandlung von akuten und späten Folgen von Verbrennungen (bis 20 % der Körperoberfläche)
  • Korrektureingriffe (Narben, Gelenkkontrakturen)
  • Surgical Needling (perkutane Kollageninduktion)
Doktor Schirmer, Chefarzt der Abteilung für Plastische Chirurgie im Sankt Marien-Krankenhaus Berlin

Kontakt

Chefarzt Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Mikrochirurgie, Handchirurgie
Dr. med. Steffen Schirmer

Sekretariat
Sehtap Dolas

Telefon 030 / 767 83 - 521 | Fax - 523

schirmer[at]marienkrankenhaus-berlin.de
 

Sprechzeiten

Plastisch-chirurgische und handchirurgische Sprechstunde
Mittwoch und Donnerstag, 9.00 bis 16.00 Uhr
Freitag, 9.00 bis 13.00 Uhr

Brustsprechstunde
Montag, 12.30 - 17.00 Uhr und nach Vereinbarung

Privatsprechstunde
Montag, 12.30 - 17.00 Uhr und nach Vereinbarung

Notfälle
Sie erreichen uns rund um die Uhr in der Notaufnahme.