Stellenangebote Anfahrt Kontakt Schriftgröße

Laserchirurgie

Zur Behandlung verschiedener Erkrankungen im Bereich des Afters setzen wir einen modernen Diodenlaser ein.
 

Hämorrhoiden-Operationen

Durch den Einsatz eines Lasers bei der Operation können wir zweit- bis viertgradige Hämorrhoiden schmerzarm therapieren. Mithilfe der rundum abstrahlenden Faser werden die Hämorrhoiden kontrolliert von innen bestrahlt und damit geschrumpft. Bei dieser Technik entstehen statt großflächiger Wunden nur kleine Einstichstellen - jeweils eine pro Knoten. Die Kurzzeitergebnisse dieses Verfahren sind vielversprechend. Langzeitergebnisse stehen aufgrund der Neuheit der Methode noch aus.
 

Analfistel-Operationen

Analfisteln entstehen infolge von Entzündungen im Enddarm-Bereich, die unterschiedlich viele Hautschichten betreffen können. Oft sind Abszesse in den Vertiefungen der Analschleimhaut, die Anschluss an die Analdrüse erlangen, die Ursache. Dafür typisch ist, dass aus den Fistelöffnungen Flüssigkeit austritt. Weitere Erkrankungen, die - wenn auch seltener - Ursache für Analfisteln sein können, sind zum Beispiel entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcersosa), Divertikulitis, Kryptitis oder Krebserkrankungen.

Das Ziel einer Laseroperation ist es, den Fistelgang zu beseitigen ohne die Schließmuskulatur zu beschädigen. Auf eine Ausschälung der Fistel aus dem gesunden Gewebe heraus kann so komplett verzichtet werden.

Um den Fistelgang möglichst schonend beseitigen zu können, wird mithilfe einer modernen Lasersonde radial und definiert Energie in den Fistelgang eingebracht. Vorher verschließen wir die Öffnung der Fistel auf der Darmseite chirurgisch. Das Gewebe im Fistelkanal wird durch die Aktivierung des Lasers kontrolliert zerstört, so dass der Fistelgang zusammenfällt. Dadurch wird die Abheilung zusätzlich beschleunigt.

Die Methode erfordert üblicherweise zwei separate Operationen. Im ersten Schritt wird zunächst der Teil der Fistel entfernt, der außerhalb des Schließmuskels liegt, und eine Fadendrainage gelegt. Nach sechs bis acht Wochen erfolgt dann die lasergestützte Operation zur abschließenden Versorgung der Fistel.

Professor Farke, Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, minimal-invasive Chirurgie und Koloproktologie im Sankt Marien-Krankenhaus Berlin

Kontakt

Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie, minimal-invasive Chirurgie und Koloproktologie
Prof. Dr. med. habil. Stefan Farke

Sekretariat
Ines Schadler 

Telefon 030 / 767 83 - 261 | Fax - 327

farke[at]marienkrankenhaus-berlin.de

Sprechzeiten

Chefarztsprechstunde
Montag 14 Uhr (nach Vereinb., Sekr.)

Sprechstunde für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Dienstag und Donnerstag ab 13.30 Uhr (nach Vereinb., Sekr.)

Sprechstunde für Leisten- und Bauchwandbrüche (Hernienchirurgie)
Dienstag und Donnerstag ab 13.30 Uhr (nach Vereinb., Sekr.)

Vorstationäre Sprechstunde, Oberärzte 
Dienstag und Donnerstag 8.00 bis 10.00 Uhr (nach Vereinb., Sekr.)
Dr. med. Thomas Noll

Notfälle
Sie erreichen uns rund um die Uhr in der Notaufnahme.

Die Fachabteilung ist Kooperationspartner der Chirurgie der Charité - Universitätsmedizin Berlin