Fenster schliessen     Drucken
Aufnahme eines Endoskopiegeraets im Sankt Marien-Krankenhaus Berlin

Funktionsdiagnostik: Endoskopie, Echokardiografie, EKG & Ultraschall

Endoskopie, Endosonografie

Die Endoskopie (griech. „hineinsehen“) ermöglicht es, verschiedene Instrumente zur Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der inneren Organe über einen dünnen Operationskanal im Endoskop in den Körper einzubringen: mechanische Zangen zur Gewinnung von Gewebeproben, Laserstrahlen, um krankhaftes Gewebe abzutragen, Injektionsnadeln zur Unterspritzung von Blutungen, Körbchen, um Gallensteine zu entfernen oder Kunststoff-Prothesen, mit denen enge Gänge der Bauchspeicheldrüse überbrückt werden können.

Bei einer Endosonografie führen wir Ultraschall-Untersuchungen von innen (nicht wie sonst durch die Haut) durch. Häufig wird mit Hilfe eines Endoskops oder einer Sonde der Schallkopf in den Körper eingebracht. Somit wird das zu untersuchende Gewebe besser dargestellt. 

Echokardiographie, EKG, Ultraschall

Die Echokardiographie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens, die der Erkennung krankhafter Veränderungen dient. Sie ist eines der wichtigsten bildgebenden Verfahren in der Kardiologie.
 

Es gibt verschiedene Formen der Echokardiographie:

  • Transthorakale Echokardiographie (kurz: TTE): Der Schallkopf wird auf dem Brustkorb aufgesetzt.

  • Transösophageale Echokardiographie (kurz: TEE): Der Schallkopf wird ähnlich wie bei einer Magenspiegelung in die Speiseröhre eingeführt.

  • Stressechokardiographie: Der Ultraschall wird unter Belastung durchgeführt. Sie dient hauptsächlich der Erkennung von Hinweisen für eine Durchblutungsstörung des Herzens.

  • Kontrast-Echokardiographie: Ultraschalluntersuchung des Herzens mit vorheriger Gabe von Kontrastmittel in eine Vene

 
Ergometrie (Belastungs-EKG):

Bei dieser Untersuchung wird ein EKG unter Belastung aufgezeichnet. Dabei lassen sich Hinweise für Durchblutungsstörungen an den Herzkranzgefäßen und Herzrhythmusstörungen erkennen, die möglicherweise im Ruhe-EKG nicht sichtbar sind.
 

Langzeit-Blutdruckmessung, Langzeit-EKG:
Wir führen EKG, Langzeit-EKG über mehrere Tage und Langzeit-Blutdruckmessungen durch. Dadurch können selten auftretende Herzrhythmusstörungen entdeckt und der Blutdruck über 24 Stunden beurteilt werden.

Doktor Nitardy, Leitende Oberärztin der Abteilung Innere Medizin, Gastroenterologie, Kardiologie im Sankt Marien-Krankenhaus Berlin

Kontakt

Chefärztin Innere Medizin I / Gastroenterologie, Kardiologie, Diabetologie, Allgemeine Innere Medizin

Dr. med. Aischa Nitardy

Sekretariat
Sabrina Rjabow

Telefon 030 / 767 83 - 251 | Fax - 425
innere[at]marienkrankenhaus-berlin.de
 

Kontakt für zuweisende Ärzte

Elektive stationäre Aufnahme
Telefon 030 / 767 83 - 251

Kardiologische Hotline
Telefon 030 / 767 83 - 542

Gastroenterologische Hotline
Telefon 030 / 767 83 - 138

Sprechzeiten

Privatsprechstunde
nach telefonischer Rücksprache mit dem Sekretariat

Kardiologische Sprechstunde
Dienstag, Donnerstag, 14.00 bis 15.00 Uhr

Gastroenterologische Sprechstunde
Mittwoch, 13.00 bis 14.00 Uhr

Schrittmachersprechstunde
Mittwoch, 10.00 bis 11.00 Uhr

Notfälle
Sie erreichen uns rund um die Uhr in der Notaufnahme.

Fenster schliessen     Drucken